Aktueller Newsletter

Newsletter April 2020

 

INHALT

Aktuelles

  1. Nachbarschaftshilfe in Zeiten von Corona

Wettbewerbe

  1. Bayerischer Landtag lobt Bürgerpreis 2020 aus – Leitthema in diesem Jahr: „Neue Netze, neue Nachbarn. GEMEINSAM DIGITAL SOZIAL“
  2. Wettbewerb „Zuhause hat Zukunft 2020“ des Vereins „Wege aus der Einsamkeit e.V.“

Veranstaltungen und Fortbildungsangebote

  1. Berufsbegleitende Fortbildung "Generationenmanager/in (KSH München)"
  2. Tage der offene Wohnprojekte in München (verschoben auf 13.9.2020)
  3. Veranstaltung „Zukunft Gutes Wohnen“ in Bad Aibling (geplant 2. 7.2020, Verschiebung möglich)

Veröffentlichungen

7. Veröffentlichung zum Forschungsprojekt »Cluster-Wohnen"

 

_____________________________________________________________________

 

Liebe Leserinnen und Leser,

der Ausbruch der Corona-Pandemie schränkt das öffentliche Leben ein und nimmt auch Einfluss auf die Arbeitsweise in der Koordinationsstelle Wohnen im Alter.

Ein Teil unserer Mitarbeiter/innen sind bis auf Weiteres aus dem Homeoffice tätig. Wir sind jedoch für Sie in der Regel telefonisch und vor allem per E-Mail zu erreichen.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Das Team der Koordinationsstelle Wohnen im Alter

 

Aktuelles

  1. Nachbarschaftshilfe in Zeiten von Corona

Unbürokratische nachbarschaftliche Hilfe, ob informell oder auch organisiert, ist in Zeiten von Corona mehr als bisher gefragt. Die Akteure stehen vor der Herausforderung, wie sie das gut bewerkstelligen und gleichzeitig den Schutz aller Beteiligten ermöglichen. Hilfe für andere zu leisten – das ist ja nach wie vor möglich und in den Vorgaben zu den vorläufigen Ausgangsbeschränkungen anlässlich der Corona-Pandemie enthalten: www.stmas.bayern.de/

Aus unserer Sicht sollte sehr bewusst abgewogen werden, ob Besuche zu Hause notwendig sind oder man sich auf einen Kontakt an der Haustür (mit Abstand!) beschränkt. Ein möglicher Ersatz für persönlichen Kontakt können Telefonate sein oder der Kontakt über Social Media. Der Schutz der engagierten Helferinnen und Helfer aber auch der Hilfebedürftigen muss stets gewährleistet sein.

 

Logo Soziales Bayern

Unser soziales Bayern: Wir helfen zusammen

Ungewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen - und hierfür wird dringend unser aller Unterstützung benötigt! Um insbesondere älteren Menschen schnelle Hilfe und Unterstützung anzubieten, hat das Bayerische Sozialministerium gemeinsam mit den Bayerischen Wohlfahrtsverbänden und den Bayerischen Kommunalen Spitzenverbänden die Initiative „Unser soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“ ins Leben gerufen. Im Kern lautet die Botschaft: Wir helfen zusammen! Wenn wir einander helfen, meistern wir diese Herausforderung. Vielerorts in Bayern werden bereits mit großem Engagement neue Aktionen angestoßen und mit Leben erfüllt. Um dieses herausragende Engagement zu unterstützen, hat das Bayerische Sozialministerium verschiedene Handreichungen für Initiativen und Helferinnen und Helfer erarbeitet, die unter www.unser.soziales.bayern.de zum Download bereitstehen. Gerne können unter zusammen@stmas.bayern.de weitere gute Praxisbeispiele gemeldet werden, die der großartigen gelebten Solidarität in Bayern ein Gesicht geben und zum Nachahmen einladen.

 

Unterstützung von Landkreisen und kreisfeien Städten

Aktuell informiert das Stmas zudem auf seiner Seite:
„Die bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte koordinieren diese Hilfen für Senioren gemeindeübergreifend. Für die Aufwendungen, die ihnen hierfür entstehen, erhalten die Landkreise und kreisfreien Städte einen Pauschalbetrag in Höhe von einmalig 60.000 Euro. Dafür hat der Ministerrat heute grünes Licht gegeben. Das weitere Vorgehen zur Auszahlung des Pauschalbetrags wird zurzeit abgestimmt. So bald wie möglich gibt es für die Landkreise und kreisfreien Städte hierzu weitere Informationen.“

 

Linksammlung zum „Helfen in Zeiten von Corona“

Wir haben eine Reihe von Links zusammengestellt, die Informationen zum Helfen in Zeiten von Corona enthalten:

  • Die nebenan.de Stiftung stellt verschiedene Unterstützungsangebote für ihre Unterstützer, Engagierten und alle Nachbarn bereit: Dafür wurde wurden auf die Webseite Tipps, Ratschläge und Aushänge rund um praktische und einfache Nachbarschaftshilfe bereitgestellt: www.tagdernachbarn.de. Über die Telefonhotline von nebenan.de (Kooperationspartner der Diakonie Deutschland) finden Hilfebedürftige Unterstützung in ihrer Nähe: 0800 8665544. Dieses Angebot richtet sich insbesondere an ältere Menschen ohne Internetanschluss, die als Risikogruppe besonders auf Hilfe angewiesen sind. Wer die Hotline anruft, hinterlässt seine Telefonnummer, PLZ und die Kategorie der gewünschten Hilfeleistung, wie „Benötige eine Einkaufshilfe“. Das Gesuch wird automatisch bei nebenan.de im entsprechenden PLZ-Gebiet veröffentlicht. Informationen finden sich unter nebenan.de
  • Auf der Homepage des Bayerischen Rundfunks werden Links zu Social Media-Gruppen gesammelt, in denen Menschen in Bayern Hilfe anbieten und Hilfe finden können: www.br.de/nachrichten/netzwelt/corona-hilfe-wichtige-social-media-gruppen-vor-ort
  • Die Internetseite der lagfa bayern e.V. bietet viele nützliche Dokumente für ein ehrenamtliches Engagement (auch) in „Coronazeiten“: lagfa-bayern.de
  • Wir möchten Sie zudem noch auf ein Dokument hinweisen, das Tipps zum Verhalten bei Hilfeleistungen enthält. Das Dokument wendet sich an Anbieter von „Angeboten zur Unterstützung im Alltag“, die über die Pflegeversicherung finanziert werden. Es trifft also nur in einigen Punkten auf die Nachbarschaftshilfen oder andere Netzwerke zu, die Ausführungen im Dokument können aber sinnvolle Anregung geben: www.demenz-pflege-bayern.de
  • Der Paritätische Gesamtverband bietet eine verständliche Übersicht zu hilfreichen Tools zur Online-Zusammenarbeit auch für Einsteiger: Welche Technik hilft, sich im Team zu besprechen? Wie funktionieren Whatsapp und andere Messenger? Wie organisiere ich eine Videokonferenz? Der Werkzeugkoffer Digitalisierung findet sich unter: der-paritaetische.de

 

In Zeiten der Corona-Pandemie zeigt sich die Bedeutung von organisiertem Handeln in den Nachbarschaften und in den Kommunen. Bestehen bereits Strukturen (Nachbarschaftshilfen, Seniorengenossenschaften, Quartierskonzepte), können diese im Sinne eines Unterstützungsnetzwerkes genutzt und den besonderen Anforderungen gemäß angepasst werden.

Wir möchten diese besondere Zeit zum Anlass nehmen, auf die Möglichkeiten hinzuweisen, sich als Kommune/als Initiative/als Verein für die Bedarfe der älteren Generation einzusetzen. Hierfür bietet das Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales bereits seit vielen Jahren eine finanzielle Förderung:

Förderrichtlinie „Selbstbestimmt Leben im Alter“ (SeLA), u.a. für den Aufbau von Nachbarschaftshilfen, Seniorengenossenschaften, Quartierskonzepten etc.

Das Bayerische Sozialministerium fördert im Rahmen der Förderrichtlinie SeLA den Aufbau von Konzepten für ein selbstbestimmtes Leben im Alter. Dabei geht es selbstverständlich um langfristig aufzubauende Projekte, die über ein akute „Corona-Hilfe-Initiative“ hinausgehen.  

Mit einer Anschubfinanzierung bis zu 10.000 Euro für maximal zwei Jahre können gefördert werden:

  • bürgerschaftlich engagierte Nachbarschaftshilfen

Mit einer Anschubfinanzierung bis zu 80.000 Euro für maximal vier Jahre können gefördert werden:

  • Quartierskonzepte

Informationen zur Förderung und zu den genannten Projekten finden Sie auf der Seite des Ministeriums unter www.stmas.bayern.de/senioren/rechtund auf unserer Homepage: wohnen-alter-bayern.de.

Für den Aufbau von Projekten bietet die Koordinationsstelle Wohnen im Alter zudem ihre individuelle Unterstützung und Begleitung an. Setzen Sie sich ggf. mit uns in Verbindung.

 

Wettbewerbe

  1. Bayerischer Landtag lobt Bürgerpreis 2020 aus – Leitthema in diesem Jahr: „Neue Netze, neue Nachbarn. GEMEINSAM DIGITAL SOZIAL“

Auch heuer würdigt der bayerische Landtag wieder herausragendes ehrenamtliches Engagement im Freistaat. Das Leitthema lautet diesmal „Neue Netze, neue Nachbarn. GEMEINSAM DIGITAL SOZIAL“. Landtagspräsidentin Ilse Aigner betont: „In Zeiten der Corona-Krise gilt: Abstand halten kann momentan Leben retten. Die digitale Vernetzung bietet gerade jetzt viele Möglichkeiten, auch von zu Hause aus für andere da zu sein! Mit dem Bürgerpreis 2020 wollen wir Initiativen und Projekte auszeichnen, die sich mit den Möglichkeiten der Digitalisierung für ein solidarisches und achtsames Miteinander einsetzen!“ Die Bewerbungsfrist läuft bis 8. Mai 2020. www.bayern.landtag.de

 

  1. Wettbewerb „Zuhause hat Zukunft 2020“ des Vereins „Wege aus der Einsamkeit e.V.“

Der 10. Wettbewerb „Zuhause hat Zukunft 2020“ ist gestartet und endet am 30. April 2020. Teilnehmen können gemeinnützige Vereine, Stiftungen und Privatpersonen, die sich kreativ und aktiv mit der Verbesserung der Lage der zuhause lebenden Senioren in der Gesellschaft befassen. Wege aus der Einsamkeit e.V. will innovativen Projekten eine Chance geben, umgesetzt zu werden und so zu einer Verbesserung der Versorgung alleinlebender Seniorinnen und Senioren in Haushalten beitragen. Informationen finden Sie unter: www.wegeausdereinsamkeit.de

 

Veranstaltungen und Fortbildungsangebote

  1. Berufsbegleitende Fortbildung "Generationenmanager/in (KSH München)"

Die Katholische Stiftungshochschule München bietet dieses Jahr wieder eine berufsbegleitende Fortbildung zur/zum Generationenmanager/in an. Zielgruppe der berufsbegleitenden Fortbildung sind hauptamtlich Tätige, die in den Bereichen Generationenarbeit oder generationenübergreifendes Bürgerschaftliches Engagement tätig sind. Hierzu gehören vor allem Mitarbeitende in der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege, in Kommunen, Mehrgenerationenhäusern und Freiwilligenagenturen. Die Vermittlung erfolgt auf akademischen bzw. Bachelorniveau. Die Fortbildung ist modular aufgebaut und besteht aus fünf Seminarblöcken. Die Stiftungsfachhochschule geht sicher davon aus, dass der Generationenmanager in der zweiten Runde stattfinden wird. Je nach Lage der gesamtgesellschaftlichen Maßnahmen können sich jedoch Änderungen im zeitlichen Ablauf  (Beginn der Fortbildung ggf. erst im Juni) oder hinsichtlich der Lehrformate (Ergänzung um Distance-Learning-Elemente) ergeben. Über die Änderungen werden die Teilnehmenden rechtzeitig informiert. Die verlängerte Bewerbungsfrist endet am 3. April 2020. Bei Interesse besteht auch zu einem späteren Zeitpunkt die Möglichkeit, mit Frau Deiser (gertrud.deiser@ksh-m.de) Kontakt aufzunehmen. Die Kosten für die Fortbildung werden vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales getragen. Informationen finden Sie unter www.ksh-muenchen.de/

 

5. Tage der offene Wohnprojekte in München (verschoben auf 13.9.2020)


Die mitbauzentrale München koordiniert alle zwei Jahre den Tag der offenen Wohnprojekte in München und Umland. Hier öffnen Baugemeinschaften, Mietgruppen und junge Genossenschaften ihre Türen und geben Interessierten Einblick in das gemeinschaftsorientierte Wohnen. Der Tag wurde auf den 13. September 2020 verschoben. Informationen finden Sie unter: www.mitbauzentrale-muenchen.de

 

  1. Veranstaltung „Zukunft Gutes Wohnen“ in Bad Aibling (geplant 2. 7.2020, Verschiebung möglich)

CareTRIALOG plant in Bad Aibling eine kostenlose Veranstaltung „Zukunft Gutes Wohnen“, bei der verschiedene Formen des Zusammenlebens und der Verknüpfung von Wohnen und Pflege vorgestellt werden. Es kann auch ein Mehrgenerationenwohnprojekt besichtigt werden. Geplant ist die Veranstaltung am 2. Juli 2020, eine Verlegung des Termins ist jedoch angedacht. Informationen finden Sie unter wp.zukunftguteswohnen.de/bad-aibling.

 

Veröffentlichungen

  1. Veröffentlichung zum Forschungsprojekt »Cluster-Wohnen"

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt-, und Raumforschung hat einen Forschungsbericht zu „Cluster-Wohnungen“ veröffentlicht. Cluster-Wohnungen verbinden die Vorteile einer Kleinstwohnung mit denen einer Wohngemeinschaft. Damit entstehen bezahlbare Wohnkonzepte, die viel Lebensqualität auf wenig Wohnfläche bieten. Die Publikation hat einen Schwerpunkt bei architektonischen, baulichen Fragen und stellt realisierte Projekte vor. Ein kostenloser Download ist möglich unter: www.zukunftbau.de

__________________________________________________________________________

Sabine Wenng

Koordinationsstelle Wohnen im Alter

Spiegelstr. 4

81241 München

Tel: 089/20189857

Fax: 089/89623046

E-Mail: info@wohnen-alter-bayern.de

www.wohnen-alter-bayern.de

 

Sollten Sie unseren Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten oder Ihre Einwilligung widerrufen wollen, können Sie sich jederzeit unter www.wohnen-alter-bayern.de/newsletter-abbestellen.html abmelden.

Datenschutz hat für die Koordinationsstelle einen besonders hohen Stellenwert, wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten stets vertraulich und im Einklang mit den einschlägigen Bestimmungen des Datenschutzes, insbesondere der DSGVO, genutzt werden. Über unsere Datenschutzerklärung können Sie sich auf unsere Homepage informieren: www.wohnen-alter-bayern.de/datenschutz.html.

Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.